Entdeckung der Langsamkeit

Ich bin ein Wachhund. Jetzt ist es raus. Wenn meine Menschen abends mit mit raus gingen, habe ich immer so was von aufgepasst, da durfte echt nichts Außerplanmäßiges (streicht “Außerplanmäßiges”, Anm. d. Übers.) passieren und ich habe mich doch ganz schön aufgeregt.

Dann hat Herrchen im Fernsehen eine Sendung mit Hunden gesehen, die sich auch immer so aufregen, und da war ein Hundeprofi, nämlich der Herr Baumann, der hatte dafür eine Methode: Ganz langsam gehen. Unter Umständen Körperkontakt herstellen, noch langsamer gehen.

Was soll ich sagen: Es funktioniert. Ich rege mich überhaupt nicht mehr auf, seit sich meine Menschen in Zeitlupe bewegen. Ich kann schnuppern, alles hören, habe nicht mehr das Gefühl, dass wir flüchten oder uns beeilen müssen, alles ist ganz ruhig, also auch ich.

Meine Menschen möchten ausdrücklich Herrn Thomas Baumann für diese Anregung danken. Durch den habe ich damals auch gelernt, wie man richtig “aus” macht. Das hat auch sehr gut funktioniert :)

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.